• [key] + 1: Bedienhilfe
  • [key] + 2: direkt zur Suche
  • [key] + 3: direkt zum Menü
  • [key] + 4: direkt zum Inhalt
  • [key] + 5: Seitenanfang
  • [key] + 6: Kontaktinformationen
  • [key] + 7: Kontaktformular
  • [key] + 8: Startseite

[key] steht für die Tastenkombination, welche Sie drücken müssen, um auf die accesskeys Ihres Browsers zugriff zu erhalten.

Windows:
Chrome, Safari, IE: [alt], Firefox: [alt][shift]

MacOS:
Chrome, Firefox, Safari: [ctrl][alt]

Zwischen den Links können Sie mit der Tab-Taste wechseln.

Karteireiter, Tabmenüs und Galerien in der Randspalte wechseln Sie mit den Pfeil-Tasten.

Einen Link aufrufen können Sie über die Enter/Return-Taste.

Denn Zoomfaktor der Seite können Sie über Strg +/- einstellen.

Besuchen Sie uns!

Brensbach bietet viel. Überzeugen Sie sich nicht nur virtuell auf unserer Internetseite – besuchen Sie unsere lebenswerte Gemeinde. Wir heißen Sie herzlich willkommen!

Viele Informationen finden Sie auch in unserer Ortsbroschüre, die Sie hier als PDF herunterladen können.

Die Brensbacher Ortsbroschüre zum Download

Brensbach

Verkehrsinsel im Ortsteil Brensbach
Die Kerngemeinde Brensbach hat rund 2.100 Einwohner. Auf der kurzen Wegstrecke zwischen der gotischen ev. Kirche und der Lindenhof-Grundschule trifft man hier im Ortskern auf die interessante Mischung kultureller Angebote der Kleinkunstkneipe Alte Post und des Bannoser Theaters, das Altenwohnheim Oberscholzenhof, Bäcker, Metzger und Gastronomiebetriebe mit ansprechenden Biergärten sowie den Ausstellungsraum der Künstlerinitiative KUKUH.

Nur wenige Gehminuten von der Ortsmitte entfernt befinden sich die Gemeindeverwaltung und das Gemeindezentrum mit Sport- und Kulturhalle, die Bücherei und der gemeindliche Kindergarten „De Laabfrosch“. Ein vielfältiges Vereinsangebot zu nahezu jeder Freizeitaktivität sowie eine Vielzahl an abwechslungsreichen Festivitäten (Brünnchesfest, Weihnachtsdorf, Kerb etc.) zeugen von einer intakten und lebendigen Dorfgemeinschaft.

Urkundlich erwähnt wird Brensbach erstmals in einem undatierten Nachtrag des Codex Eberhard, den berufene Historiker in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts einordnen. Ab 1257 werden Angehörige des Adelsgeschlechtes von Brensbach ohne Hinweis auf Eigenbesitz in Brensbach genannt.